B: Was wir leisten

KEIN KRANKENHAUS, GANZ EGAL WIE GUT MAN SICH DORT UM DAS KIND KÜMMERT, KANN DIE VERTRAUTE UMGEBUNG, DAS FAMILIÄRE UMFELD UND DIE WARME, LIEBEVOLLE ATMOSPHÄRE DER EIGENEN FAMILIE ERSETZEN.

Wir haben uns auf das Gebiet der intensivmedizinischen Behandlungspflege spezialisiert, wozu auch die Versorgung von beatmeten Kindern zählt. Wir gehen mit dauerbeatmeten Kindern in den Kindergarten und zur Schule, arbeiten mit Ergotherapeuten, Logopäden und Therapeuten der Frühförderung und der Krankengymnastik Hand in Hand. Dadurch können wir sicherstellen, dass Ihrem Kind jede Möglichkeit der individuellen Entwicklung erhalten bleibt.

kidi ermöglicht auch schwerstkranken Kindern, viel Zeit in gewohnter Umgebung und außerhalb des Krankenhauses zu verbringen und dabei trotzdem die notwendige medizinisch-pflegerische Versorgung zu erhalten. Die Unterstützung und Stärkung der Pflegekompetenz von Eltern und Angehörigen spielt dabei eine wichtige Rolle und liegt uns besonders am Herzen.

Die häusliche Pflege verkürzt und vermeidet daher stationäre Aufenthalte für Ihr Kind und sorgt dafür, dass auch schwerstbehinderte oder unheilbar kranke Kinder so lange wie möglich in ihrem vertrauten Umfeld gepflegt werden können.

Unsere Mitarbeiter: Unsere Pflegefachkräfte kommen aus den Bereichen der Kinderkrankenpflege und der Krankenpflege. Sie zeichnen sich durch zahlreiche Fortbildungen wie der Ausbildung zur außerklinischen Intensivfachkraft aus, die zu unserem internen Fortbildungsprogramm gehört. Derzeit versorgen rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwa 40 kleine Patienten.

Regelmäßige Schulungen und Fortbildungsmaßnahmen ermöglichen es uns, jede Veränderung im Krankheitsbild Ihres Kindes sofort erkennen zu können, um unverzüglich die notwendigen Therapiemöglichkeiten einzuleiten. Dadurch können Folgeschäden vermieden werden und der Heilungsverlauf ungehindert fortschreiten.

kidi ist Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen. In 99 Prozent der Fälle übernimmt die Sozialversicherung, das heißt die Krankenkasse, die Pflegekasse oder in bestimmten Fällen auch das Sozialamt, die anfallenden Kosten. Die Kostenübernahme wird vor Pflegebeginn für Sie geklärt.

Gerne zeigen wir Ihnen in einem persönlichen, kostenlosen Beratungsgespräch auf, welche Möglichkeiten Ihnen bzw. Ihrem Kind zur Verfügung stehen.